Posted on 18. März 2016
Zuerst blitzt da nur ein kurzer Gedanke auf, gefolgt von dem Bild eines Stückes leckerer, süßer Schokolade und auf einmal, da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Man kann es nicht mehr stoppen, das Loch im Magen wird immer größer und es gibt nur eins, das dies stopfen kann. SCHOKOLADE. JETZT.
 
Ohje, diese Heißhunger-Attacken. Jeder kennt das, man hat sie in unterschiedlichen Situationen auf unterschiedliche Lebensmittel. Und man kann nicht anders, man muss nachgeben. 
 
Eigentlich ist es auch ganz richtig nachzugeben. Wenn der Körper solch intensive Signale schickt, hat er einen Mangel an einem bestimmten Nährstoff  und braucht diesen dringend. Die Natur ist da so wunderbar praktisch veranlagt. Der Körper vermittelt uns das Gefühl, dass wir unbändige Lust auf genau dieses Lebensmittel verspüren. Deshalb hört auf euren Körper, aber hört vor allem darauf, was er euch eigentlich sagen will. Denn Heißhunger Attacken und ständige Lust auf Süßes, vor allem Schokolade kann vielleicht auch ein Mangel an Magnesium sein. 
 
Schokolade, oder vielmehr der darin enthaltene Kakao ist reich an Magnesium. Daher ist es bei solchen Attacken besser, zur Zartbitterschokolade zu greifen. Der Kakao-Anteil ist wesentlich höher, damit auch der Anteil an Magnesium. Und damit man diese Attacken vermeidet, sollte man darauf achten, seinen Magnesiumhaushalt aufzufüllen. Dazu kann man in unterschiedlicher Form diesen Heißhungerattacken vorbeugen. Neben hochwertigem Magnesium in Form von Ampullen oder Tabletten kann man auch mit natürlichen Lebensmitteln dafür sorgen, dass man genügend Magnesium zu sich nimmt. Dazu sollte man z.B. viel grünes Gemüse wie Brokkoli oder Spinat, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte und Nüsse essen. Und wenn einen ab und zu mal die Lust packt, gönnt man sich auch mal ein Stück leckere Zartbitterschokolade. Immer dran denken, das Maß entscheidet.
 
Posted on 2. März 2016
Dellen, Krater, Orangenhaut,... Es gibt viele Namen, einer unschöner als der andere. Wir können es nennen, wie wir wollen, aber Cellulite bleibt Cellulite. Die meisten Frauen haben sie, kämpfen dagegen und verlieren meist. Gerade jetzt, wo wir eigentlich wieder Bein zeigen möchten, trauen sich viele nicht, die Shorts oder kurzen Röcke anzuziehen. Man könnte die Cellulite sehen.
 
Liebe Frauen, es gibt eine gute Nachricht: Man kann den Dellen den Kampf ansagen. Es gibt tatsächlich hilfreiche Gegenmaßnahmen bei diesen unschönen Verformungen an Oberschenkeln, Hüften, Po und Oberarmen. 
 
Um zu wissen, was man tun kann, sollte man zunächst wissen, was Cellulite eigentlich ist. Aus anatomischer Sicht besteht die Cellulite aus aufgeblähten, überdimensionierten Fettzellen im Bindegewebe. Dazu haben sich Wasser und andere Stoffwechselsubstanzen abgelagert.
Das Lymphsystem kann dadurch gestört werden. Die häufigsten Ursachen für Cellulite sind  Übersäuerung, mangelnde Bewegung, Übergewicht, Alkohol, Rauchen oder Stress.
 
Sie entwickelt sich in drei Stufen und beginnt mit leichter Cellulite, deren Dellen nur anhand des Kneiftests erkennbar werden. Darauf folgt die mittlere Cellulite. Hierbei sind die Dellen nur im Stehen erkennbar, im Liegen kann man sie noch gut kaschieren. Und zu guter Letzt, die schwere Cellulite. Wenn man dieses Stadium erreicht hat, kann man die Dellen nicht verbergen. Nicht im Liegen, nicht im Stehen. Sie sind immer sichtbar und treten häufig noch in Kombination mit unschönen Dehnungsstreifen auf. 
 
Nun gibt´s glücklicherweise den SOS-Notfallplan gegen Cellulite. Die nachfolgenden Tipps helfen dabei, der nervigen Orangenhaut entgegen zu wirken. 
 
Viele säurebildenden Lebensmittel, wie Alkohol, Kaffee, Cola, Limo, Weißmehl und Zucker sollten reduziert und gegen viele Basen bildende Lebensmittel auf dem täglichen Ernährungsplan ersetzt werden. Diese Wunderwaffen sind alte Bekannte und heißen Obst, Gemüse, Salate und Sprossen. 2,5 – 3 Liter stilles Wasser täglich mit einem Spritzer Zitrone schmeckt nicht nur erfrischend, ist auch ein super Tipp wenn man sich gesund und hautfreundlich ernähren will. Zusätzlich kann man mit der Zufuhr von basischen Mineralstoffen wie Magnesium, Calium, Calcium und  Natrium unterstützen. Und nun zum Wichtigsten… Training! Packe die Trainingstasche und ab ins Studio. 2 – 3 mal pro Woche Ausdauer- & Krafttraining, kombiniert mit hochwertigem Eiweiß nach dem Training sind die ultimative Waffe für ein schöneres Hautbild. 
 
Das klingt so bekannt? Richtig! Im Prinzip sind es die gleichen Tipps für eine gute Ernährung, für das Abnehmen und für eine gesunde Lebensweise. Eigentlich kann es also so einfach sein. Natürlich soll man nicht auf alles verzichten. Auf das richtige Maß kommt es an. So ist das immer im Leben. Und für alle, die noch mehr machen wollen, die können mit folgenden Maßnahmen noch weiter unterstützen.
 
2x täglich die betroffenen Stellen mit unterstützenden Anti-Cellulite Cremes massieren und eine 2 - 3 monatige Basenkur machen. Wechselduschen morgens bringen nicht nur den Kreislauf in Schwung sondern fördern auch die Durchblutung und bringen den Stoffwechsel auf Trapp.
 
Na dann, viel Erfolg!
 
Posted on 19. Februar 2016

Naja gut…, eigentlich ist die beste Zeit zum Abnehmen ja nie. Oder umgekehrt - eigentlich immer. Genau jetzt. Um es auf den Punkt zu bringen.

“Ich fang lieber morgen an, heute muss ich ja die offene Chipstüte von gestern noch vernichten. Essen wirft man schließlich nicht weg“. Oder: „Diesen Monat ist ganz schlecht, da muss ich viel Arbeiten, bin ständig eingeladen und überhaupt, wann soll ich denn eigentlich kochen!?“

Du willst eine Ausrede? Du wirst sie finden! Daher lass es einfach gleich bleiben und fang einfach an.

Wichtig ist, dass die Entscheidung von einem selbst kommt. Man muss wissen, warum man abnehmen will. Was motiviert dich? Welche Ziele hast du? Wer sich zum Abnehmen von anderen überreden lässt, wird es nicht ernst nehmen und schnell scheitern. Wer sein Ziel kennt, wird es  auch erreichen.

Und mit dem richtigen Abnehmprogramm muss man nicht gleich sein ganzes Leben verändern. Das myline Programm und die professionellen Trainer und Berater, die dahinter stecken helfen Schritt für Schritt dabei, das aktuelle Ernährungs- und Bewegungsverhalten zu verbessern. Online oder in der Gruppe. Leckerer Kuchen, Pizza, Nudeln und Co. werden dabei nicht von der Menükarte gestrichen. Sie werden auf leichte myline Art verbessert. Bei der Zubereitung gilt es auf einige Fettmacher zu achten und diese durch leckere gute Zutaten zu ersetzen. Lecker schmeckt´s sicher, wenn man die richtigen Tricks kennt. Versprochen. Und die meisten gehen auch ratz fatz. Lange Koch- und Vorbereitungszeiten sind nun auch keine Ausrede mehr. Hier gib´ts schon mal ein paar Anregungen… https://www.myline24.de/rezepte/

Posted on 11. Februar 2016

„Krafttraining mach ich lieber nicht, ich will ja nicht aussehen wie ein Bodybuilder…“ Wer hat diesen Satz schon mal gehört? Eine typische Aussage von Frauen,
wenn es um das wertvolle Training mit Gewichten geht. Dabei gibt es eigentlich gar keinen Grund dafür. Liebe Frauen, lasst euch nicht von falschen Gerüchten abschrecken.
Krafttraining formt eure Figur, macht schlank und lässt euch gut aussehen!

 

Da beim Krafttraining von Frauen eine sehr geringe Menge Testosteron ausgeschüttet wird, führt dies zwar zu einem Muskelwachstum, aber er hält sich absolut im Rahmen.
Richtiges Krafttraining bietet so viele Vorteile, besonders für Frauen. Ihr verbessert eure Haltung, helft dem Körper, gesund zu bleiben, definiert eure Muskeln, strafft euer Gewebe  und nehmt ab.

 

Der Energieverbrauch steigt und der Körper kann mehr Essen verbrennen. (Studien der Universität von Wisconsin ergaben sogar, dass nach einem Muskeltraining der Stoffwechsel bis zu 48 Stunden erhöht blieb.)
Das funktioniert aber nur, wenn man beim Training richtig ins Schwitzen kommt und sich auspowert. Viele Menschen unterfordern sich beim Training und wundern sich,
dass sie gar zunehmen oder ihr Ziel nicht erreichen. Und Spaß macht es ganz nebenbei auch noch!

 

Das wichtigste: Lasst euch von einem Trainer in das richtige Krafttraining für euch einweisen. So vermeidet ihr Fehler, fordert euch und könnt gezielt auf die für euch wichtigen Problemzonen eingehen.
Na dann mal viel Spaß beim Auspowern.

Posted on 9. Dezember 2015

6 Grundregeln für die Weihnachtszeit

Die Weihnachtszeit steckt voller Leckereien und kalorienreichen Versuchungen. In dieser Zeit des Jahres wird unsere Willenskraft und unser Figurziel am stärksten auf die Probe gestellt. Doch jeder weiß, dass wir eigentlich am besten allen Verführungen wiederstehen sollten, um unsere Figur-Ziele zu erreichen.

Hier 6 wichtige Tippes mit denen es nicht schwierig ist, sich auch an den Feiertagen gesund und figurbewusst zu ernähren. Hier erfährst du die wichtigsten Grundregeln für figurbewusstes und genussvolles Essen während der Feiertage. Halte dich an diese sechs Regeln, um die Zeit der Festessen zu genießen, ohne es zu übertreiben.


1. Nicht hungern!

Das haben wir sicher alle schon getan. Sich vor dem großen Festessen zurückzuhalten. Das Frühstück ausfallen zu lassen. Oder bereits Tage im Voraus Platz zu schaffen. Das ist nicht wirklich effektiv. Wenn du mit völlig leerem Magen zum Weihnachtsmahl erscheinst, ist das Risiko groß, dass du über die Stränge schlägst. Starte vor dem großen Mittagessen am 1. Weihnachtsfeiertag mit einem leichten, aber sättigenden Frühstück in den Tag. Gönn dir vor dem Abendessen an Heiligabend tagsüber ein paar Snacks.

2. Trainieren und Bewegen!

Bevor das große Feiern beginnt, nimm Dir Zeit für Dein Training. Ein Besuch in Deinem Fitness-
club, auch an den Feiertagen, sorgt nicht nur für ein gutes Gefühl. Es bringt deinen Stoffwechsel in Schwung und verbrennt Kalorien. Jetzt kannst du das Essen umso mehr genießen, dennDu hast dir jeden Bissen, in Maßen verdient.

3. Der Couch wiederstehen

Die Couch verlockt einen und läd quasie zu einer Verschnaufpause zwischen den Mahlzeiten ein. Lass dich nicht darauf ein. Der Trick für eine erfolgreiche Mahlzeit liegt darin, dass du deinen Stoffwechsel in Gang hältst. Gönn dir bei einem kurzen Spaziergang etwas frische Luft, bevor der nächste Gang aufgetischt wird.

4. Essen mit Strategie

Du solltest nicht dauerns darüber nachdenken, was du isst. Es ist schließlich Weihnachten. Trotzdem ist es ratsam, weniger bei den Kohlenhydraten und dafür mehr bei Salat und Gemüse zuzugreifen. Denn so bleibt nachher noch Platz für einen kleinen Nachtisch, auf den du dich sicherlich schon den ganzen Tag gefreut hast.

5. Alles in Maßen

Vergiss nicht, die Adventszeit ist nur die Aufwärmphase. Danach folgen Heiligabend, die Weihnachtsfeiertage, die Betriebsweihnachtsfeier, Neujahr und und und. Halte dich etwas zurück. Verwöhne deinen Körper nach jedem Festschmaus mit gesundem und fettarmen Essen und regelmäßigem Sport. Trainiere weiterhin hart und schlag nicht gleich bei der ersten Feier über die Stränge.

6. Dessert ja- wie wäre es nach myline Art

Wenn du dich an die obigen Regeln hältst, hast du am Ende noch jede Menge Platz für ein Dessert. Aber wir sollten uns nicht voll und ganz gehen lassen. Schon ein paar kleine Änderungen können einen großen Unterschied machen. So kannst du für das Dessert beispielsweise Zimt anstatt Zucker verwenden. Oder entscheide dich für ein leckeres und leichtes myline Weihnachtsdessert. Wie wäre es z.B. mit einem leckeren Lebkuchen- Mousse oder Lebkuchen-Brownies?

Viele leckere myline Rezepte erwarten dich in unseren Weihnachts-Rezeptheften oder auf unserer Rezeptdatenbank.

Posted on 4. November 2015

Stärken Sie Körper, Geist und Seele, damit Sie fit in die süße Weihnachtszeit starten können.Mit diesen 5 Tipps schaffen Sie es, Ihren Stoffwechsel anzufeuern und auf Hochtouren zu bringen.1. Tipp: Scharf sein!Ein brennendes Gefühl im Mund, Schweiß auf der Stirn und Tränen in den Augen, so reagieren viele Menschen, wenn sie scharf essen. Für Manche ist das ein besonderer Genuss und diesen „Scharf-Essern“ kann man gratulieren. Die Schärfe z.B. von Cayenne enthält Capsaicin, dieser Stoff sorgt dafür, dass der Stoffwechsel schlagartig in die Höhe schießt und somit die Fettverbrennung extrem anregt. Weitere gute Nebeneffekte sind: die Stärkung des Magens, eine Blutverbesserung und man kann sich im gewissen Maß vor Krebs schützen. Dabei ist es egal was man Scharfes ist, es reichen schon knapp 135 mg pro Tag. Man kann aber gerne auch mehr essen, denn gesundheitsschädlich ist scharfes Essen nämlich nicht. (Für die, die nicht gerne scharf essen, gibt es Capsaicin auch in Kapselform.)2. Tipp: Viel Trinken!Man hört es immer und überall, dass man viel Trinken sollte. Doch nun gibt es auch noch einen sehr positiven Nebeneffekt: Trinkt man am Tag ca. 2 Liter reines Wasser und ergänzt das mit leckeren Vitamin-Smoothies, dann entgiftet man zusätzlich seinen eignen Körper. Vermeiden sollte man Getränke wie Kaffee, Softdrinks oder sehr zuckerhaltige Säfte.3. Tipp: Fatburner Vitamin C!Essen Sie regelmäßig Paprikaschoten, Kohl, Sauerkraut und Obst. Der hohe Vitamin-C-Gehalt hilft dem Körper, das Schlank-Hormon Noradrenalin zu bilden.4. Tipp: Der ph-Wert im Körper!„Ich bin sauer“ – Ein oft gesagter Satz. Doch es stimmt, viele Menschen sind Übersäuert und das liegt an ungesunder Ernährung und gehemmten Stoffwechsel. Aushilfe schaffen basische Lebensmittel. Komplett umsteigen auf eine basische Ernährung ist aber nicht ratsam. Erfolgreicher den Stoffwechsel in Gang zu bringen, erreicht man durch eine neutralisierende Nahrungsaufnahme. Das bedeutet, dass man immer basische und saure Lebensmittel kombinieren sollte. Dabei gibt es gute und schlechte säurehaltige Lebensmittel. Beispiele für gute basische Lebensmittel, die man einfach in den Alltag einbinden kann sind: Feldsalat, Kartoffel, Zucchini, Knoblauch und Zwiebel.5.Tipp: Bewegung – Entspannung - Schlaf!Altbekannt und doch nicht beachtet. Die richtige Mischung macht es aus. Um den Stoffwechsel auf Touren zu bringen, gibt es kaum ein besseres Mittel, als sich auszupowern und zwar mit dem richtigen Maß an Sport für seinen Körper. Ebenso muss man dem Körper Zeit geben zur Ruhe zu kommen und sich zu entspannen. Dabei kann Entspannung auf ganz unterschiedliche Weise erfolgen: durch ein Hobby, eine Massage oder ein abendliches Bad. Um dem Stoffwechsel auch eine Phase der Ruhe und langsamen Aktivität zu gönnen, sollte man pro Nacht zwischen sieben bis neun Stunden schlafen. Erst dann kann man erfolgreich Abnehmen und sich wohlfühlen.

Posted on 14. Oktober 2015

Bei myline ist naschen erlaubt
Ohne naschen geht´s einfach nicht, da sind wir uns alle einig. Die myline Riegel sind DIE
Alternativen zu Kalorien- und fettreichen Schokoriegeln. Wenn die Lust auf etwas Süßes kommt, dürfen Sie zu myline Riegeln greifen - auch während des Abnehmens.

100% Geschmack - 50% Fett...
... als vergleichbare Schokoriegel

Die myline Riegel finden Sie in vielen verschiedenen Geschmackrichtungen auf https://www.myline24.de/essen-trinken/myline-riegel.html

Posted on 14. Oktober 2015

Das myline Eiweiß – für fettarme Shakes, Desserts und Kuchen

Das myline Eiweiß ist die erste Eiweißmischung, die sich nicht nur als Figurshake unter Beweis stellt. Denn myline ist es gelungen, einmalige Kuchen- und Dessertrezepte zu entwickeln, die 100% im Geschmack sind aber bis zu 50% weniger Fett haben. Das myline Eiweiß dient als Fettersatz beim Backen und Zubereiten von Süßspeisen und reduziert damit die größten Kalorienbomben, wie Schwarzwälder Kirschtorte oder Tiramisu.
Tolle Rezeptideen finden Sie in den Rezeptheften in jeder Dose oder auch auf https://www.myline24.de/rezepte

Posted on 23. Juli 2015

Was Beeren so wertvoll macht

Beeren sollten ein fester Bestandteil der täglichen Ernährung sein. Schmackhaft, gesund und dabei noch diätgeeignet, wer möchte da nicht gleich zugreifen?

Die Erdbeere: das falsche Früchtchen
Bereits seit Jahrtausenden ist die Erdbeere ein Bestandteil menschlicher Ernährung, seit dem 18. Jahrhundert in der uns heute bekannten Form der Gartenerdbeere. Im Schnitt verzehrt jeder Bundesbürger knapp drei Kilogramm Erdbeeren pro Jahr. Das Schöne: Man kann mit gutem Gewissen schlemmen, denn die leckeren Früchte sind aufgrund ihres hohen Wassergehaltes äußerst kalorienarm. 100g Erdbeeren haben gerade einmal 32 Kalorien und so gut wie kein Fett. Trotz dieser Leichtigkeit sind Erdbeeren Schwergewichte, wenn es um die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe geht. So liefern sie mehr Vitamin C als Orangen, ganze 65mg pro 100g. Weiterhin enthalten sie sehr viel Eisen, welches für die Blutbildung von großer Bedeutung ist. Die sekundären Pflanzenstoffe Ferula- und Ellagsäure stehen darüber hinaus im Verdacht krebshemmend zu wirken.

Doch nicht nur der Gesundheit tun Erdbeeren gut, auch der schlanken Linie sind sie zuträglich. Der Grund hierfür ist neben ihrer Kalorienarmut der hohe Kaliumanteil, der die Nierentätigkeit anregt und dadurch überschüssiges Körperwasser ausschwemmt.

Da sich die Erdbeerzeit in Deutschland leider langsam dem Ende neigt, sollte man nicht zögern jetzt zuzugreifen!

Die Himbeere: das rosa Wonnefrüchtchen
Ihr auffälligstes Merkmal ist zugleich das auch das leckerste: ihr unvergleichlich süßer Geschmack. Und der schlägt sich nicht einmal in der Kaloriendichte nieder: Mit 34 Kalorien pro 100g sind sie äußerst kalorienarm. Doch ist der süße Geschmack nicht der einzige Grund, warum es sich lohnt zuzugreifen. Himbeeren liefern eine ganze Reihe von Gesundheitsnutzen, für die sie seit dem Mittelalter geschätzt werden. Wie Erdbeeren enthalten Himbeeren große Mengen Vitamin C. Schon 150g Himbeeren decken ein Drittel des Tagesbedarfes eines Erwachsenen und sorgen dafür, dass das enthaltene Eisen besonders gut verwertet werden kann. Weiterhin sind Himbeeren kalziumreich und damit ein wertvoller Verbündeter im Kampf um starke Knochen, insbesondere in Verbindung mit einem fettarmen Quark.

Wie auch die Erdbeeren fördert das enthaltene Kalium die Nierentätigkeit. Unterstützend wirkt hierbei auch die enthaltene Zitronensäure und sorgt damit für einen straffen Körper.

Die ersten Himbeeren aus deutschen Landen sind übrigens bereits erhältlich. Bis in den Spätsommer kann man sich also an den frischen Fitmachern erfreuen.

Die Cranberry: die Powerfrucht aus den USA
Wohl kaum jemand kennt die großfrüchtige Moosbeere und doch hat sie sicher jeder schon einmal gegessen, denn die zumeist unter dem englischen Namen Cranberry verkaufte Frucht ist seit einigen Jahren auch in Europa stark im Kommen. Anders als die beiden bereits behandelten Beerensorten sind Cranberrys nicht unbedingt zum Rohverzehr geeignet: Sie schmecken herb und sehr sauer. Getrocknet sind sie jedoch ein perfekter Ersatz für Rosinen und passen super in ein gesundes Müsli. Wie bei allen Trockenfrüchten sollte man aber sparsam mit ihnen umgehen, denn 100g haben stolze 300 Kalorien. Deutlich kalorienärmer sind mit 52 Kalorien auf 100g frische Cranberrys , die sich vielfältig weiterverarbeiten lassen. Cranberrys haben einen hohen Gehalt an Vitamin A und C, vor allem aber enthalten sie große Mengen Proanthocyanidine. Diese gelten als wirksames Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Harnwegsinfekten, da sie ein Anhaften von Bakterien an den Oberflächen der Harnwege verhindern .
Der hohe Vitamin C-Gehalt macht Cranberrys zu einem wahren Stoffwechselbooster und hilft damit zuverlässig und nachhaltig beim Abnehmen.

Beeren bringen`s!
Ob frisch aus der Schale, als leckere Beigabe zum Quark oder Joghurt oder als Vitaminbooster eines jeden Müslis: Beeren schmecken nicht nur gut, sondern sind sehr gesund und helfen sogar dabei, die Traumfigur zu erreichen. Ein Volltreffer für den Körper!

Posted on 15. Juli 2015

Es klingt wie ein Traum: Naschen, ohne zuzunehmen - mit nur einem Süßstoff – Stevia!

Wie geht das?

Die Blätter der südamerikanischen Pflanze Stevia sind so süß, dass sie herkömmlichen Zucker problemlos ersetzen können.

Was ist das besondere an Stevia?

Ab sofort können Sie Süße unbeschwert genießen.
Mit Stevia, dem Honigblatt aus den Hochebenen Paraguays, können Diabetiker, Menschen mit Unterzuckerproblemen,
Übergewichtige und alle, die auf ihre Gesundheit achten, auf natürliche und gesundheitsfördernde Art süßen.

Seiten

Subscribe to myline Blog