Posted on 8. Juni 2016

Die ersten schönen Tage haben wir dieses Jahr schon erlebt. Wir machen unsere Terrassen und Balkone fit, stellen die Stühle raus und laden Freunde und Familie ein. Es ist Grillsaison. Grillen ist ein geselliges Ereignis auf das sich alle im Sommer freuen. Freunde und Familien kommen zusammen, jeder bringt was mit und man grillt und isst zusammen in großer Runde. Deswegen sollen natürlich auch abnehmwillige nicht darauf verzichten! Hier die Tricks und Tipps, wie man das Grillevent zum lecker leichten Genuss werden lassen kann!

Beim Fleisch sollte man die fettarmen Varianten wählen. Verzichte auf Bauchfleisch, Koteletts, Bratwurst oder Frikadellen. Bevorzuge Mageres wie Putenfleisch, Rindfleisch, Hähnchen oder Frikadellen aus Tatar.

Auch Fisch lässt sich wunderbar grillen. Einfach den Fisch in eine Alu-Grillschale oder auf eine Holzgrillplatte legen und Gewürze dazugeben. Eigentlich kann man dafür alle Sorten nehmen, besonders bevorzugt werden Garnelen, Lachs und Forelle. Ebenso gibt es fertige Tiefkühlgarnelenspieße, diese lassen sich auch wunderbar grillen und sind fettarm. Vorher kurz antauen und dann auf die Alufolie legen.

Rezept Garnelenspieße
Rezept Dorade mit Kräutern

Garnelenspieße  Dorade mit Kräutern

Wer gern Spieße mag, kann toll mageres Fleisch und verschiedenes Gemüse klein schneiden und im Wechsel aufspießen, etwas würzen und ab auf den Grill. Super lecker, vor allem mit frischen Zwiebeln dazwischen. 

Rezept Hähnchen Spieße
Rezept Papaya Hähnchen Spieße

Hähnchen-Gemüse Spieße Papaya Hähnchen Spieße

Auch die Vegetarier kommen ganz und gar nicht zu kurz. Gemüse in allen Varianten lassen sich perfekt grillen und schmecken wunderbar. Sehr gut eignen sich Paprikaschoten, Auberginen, Zwiebeln, Pilze und Tomaten. Einfach einzeln auf die Alufolie legen, etwas Öl dazugeben und würzen.

Rezept Antipasti

Antipasti

Was bei jedem Grillvergnügen nicht fehlen darf ist eine große und leckere Auswahl an vielfältigen Salaten. Vermeide abends die Nudel- und Kartoffelsalate und greife dafür lieber bei allen Grünen Salaten oder Rohkost zu. Diese einfach mit leichtem Essig-Öl-Dressing verfeinern

Rezept Erdbeer Spargel Salat
Rezept Melonen Rucola Salat
Rezept Salat Dressing

Erdbeer-Spargel-Salat Melonen-Rucola-Salat

Die oftmals große Anzahl der Grill-Soßen machen einem das Leben schwer. Die rötlichen Soßen enthalten meist zu viel Zucker, die hellen Soßen meist viel Fett. Wirklich empfehlen können wir da keine oder nur ganz wenig Soßen. Allerdings ist es dafür um so leichter, die leckeren myline Varianten zuzubereiten.

Rezept Gemüse Grillsoße
Rezept BBQ Grillsoße
 

Gemüse Grillsoße

Nun noch ein paar Profi-Grilltipps

Burger-Tipps

Schweinefleisch ist in der Regel fetter als Rind. Wer es besonders leicht mag, wählt Tatar. Diese Hackfleischvariante bringt den Burger auch geschmacklich ganz weit nach vorne! Mach´ es bunt! Belege den Burger vorzugsweise mit Tomaten, Zwiebeln, Salat und Gurke. Ein Klecks Senf und Ketchup. So schmeckt es! Wähle ein Vollkorn-Brötchen anstatt des normalen Burger-Brötchens: Das schmeckt nach mehr und hält länger satt.
Rezept Saftiger Hamburger
Rezept Rucola Hamburger

Beilagen-Tipps

Ganz lecker: Frische Gemüsesticks, im Sommer sind hier fast keine Grenzen gesetzt! Achte darauf, Dressing und Dips sparsam zu verwenden, und achte auch hier auf versteckte Fettfallen. Kartoffeln in Alufolie einwickeln und auf die glühenden Kohlen legen. Maiskolben kann man wunderbar auf den Rost legen. Und schon hat man eine superleckere, fettarme Beilage. Probiere es doch auch mal mit selbst gemachten Dips und Marinaden anstatt mit Fertigprodukten aus dem Supermarkt: Das schmeckt viel besser, man weiß genau, was drin ist und es geht schneller als man denkt!
Rezept leichte Grillmarinade
Rezept Quark zu Kartoffeln
Rezept Thunfisch Dip

Thunfisch-Dip

Posted on 27. Mai 2016

Alles beginnt mit den Zielen!

Ein bisschen Abnehmen, hier und da ein bisschen weniger Speck am Bauch oder den Hüften, wieder fitter und gesünder werden, sich leichter fühlen…. Das sind die klassischen Ziele, die die meisten Menschen sich beim Abnehmen setzen. Genau darin liegt der Fehler. Eigentlich sind dies Wünsche, Gefühle oder Ideen. Ein Ziel ist viel klarer!

4 kg abnehmen, 2 cm weniger Hüftumfang, die Treppen mit Leichtigkeit bis in den vierten Stock schaffen. Das sind Ziele. Ziele sind konkret und damit auch messbar. Doch auch beim Setzen von Zielen gibt es einige Tipps, dass man sie auch erreicht.

Setze dir realistische Ziele

Gerade wenn es um´s Abnehmen geht, ist dies ganz wichtig. Denn ein zu hohes Ziel, das man nicht erreicht, deprimiert  und wir geben auf. Oft führt es sogar dazu, dass wir danach noch mehr zunehmen. Der Frust über das nicht erreichte Ziel schlägt sich in Frustessen um. Um das zu vermeiden setze dir ein realistisches und kurzfristiges Ziel, dass du erreichen kannst.

Setze dir Etappenziele

Je weiter ein Ziel in der Zukunft liegt, desto mehr lässt man die Umsetzung schleifen oder schiebt das Thema vor sich her. Daher setze dir auf dem Weg zu deinem großen Ziel immer mehrere kleine Etappenziele, die du erreichen kannst.  Das motiviert, immer wieder weiter zu machen und sichert den stetigen Erfolg.

Schreibe deine Ziele auf

Ein niedergeschriebenes Ziel ist ein konkretes Ziel. Es steht da: Schwarz auf Weiß! So hat man es immer vor Augen. Um dauerhaft motiviert zu bleiben, solltest du deine Ziele klar formulieren und dir z.B. an den Kühlschrank hängen  oder an den Spiegel im Bad schreiben…

Belohne dich, wenn du ein Ziel erreicht hast.

Und nun zu dem schönsten Teil vom Ziele setzen und Ziele erreichen. Die Belohnung! Überlege dir schon wenn du dein Ziel festlegst, was du dir gönnst, wenn du es erreicht hast. Z.B. ein neues Kleidungsstück, ein toller Ausflug oder was auch immer dich glücklich macht. Das spornt an und du freust dich doppelt – Über dein erreichtes Ziel und über die Belohnung.

Posted on 13. Mai 2016

Endlich ist wieder Spargelzeit. Auf keiner Speisekarte darf er fehlen. Diese schöne Zeit des Jahres, in der man täglich die leckeren weißen und grünen Stangen essen könnte. Wir lieben Spargel. Und das zu Recht! Spargel ist nicht nur lecker sondern auch das perfekte Gemüse beim Abnehmen.

Spargel hat fast keine Kalorien und besteht zu 93 % aus Wasser. Sein glykämischer Index ist so niedrig, dass er den Blutzuckerspiegel kaum beeinflusst. Aber vor allem, und das verbindet auch jeder mit Spargel; er entwässert. Ganz besonders dann, wenn man ihn in Form von Saft zu sich nimmt oder die Brühe trinkt, in der er gekocht wurde. Durch seinen hohen Kaliumgehalt bei niedrigem Natriumvorkommen wirkt Spargel harntreibend, blutreinigend und fördert die Nierentätigkeit. Spargel, ob weiß oder grün ist vielseitig einsetzbar: Als Gemüsebeilage, in Suppe, als Salat oder vom Grill. Neben den klassischen Varianten mit Kartoffeln und Sauce Hollondaise, die es übrigens auch in leichter Form gibt, findet man mittlerweile viele tolle Alternativrezepte. Wie wäre es z.B. mal mit einem leckeren Erdbeer-Spargel Salat?

Wir wünschen guten Appetit und eine schöne Spargelzeit!

Posted on 22. April 2016

Wer sich schon so fleißig 2 - 3 Mal pro Woche ins Fitness-Studio begibt und dabei das Ziel hat, abzunehmen, der will natürlich auch den höchstmöglichen Effekt daraus ziehen.
Je einfacher, desto besser. Daher gibt´s hier immer ein paar zusätzliche Tricks, die das Abnehmen unterstützen.
Beim Krafttraining braucht die Muskulatur mehr Eiweiß als sonst, da die Muskelzellen während des Trainings leicht verletzt werden. Unmittelbar nach dem Training beginnt dann die Regeneration des Muskels. Hier kommt das Eiweiß ins Spiel. Eiweiß repariert über viele Stunden die verletzte Muskelzelle und baut sie darüber hinaus auf. Das Gewebe wird straffer und die Figur beginnt sich zu verbessern. Nach dem Training ist die Muskulatur verstärkt aufnahmefähig für Eiweiß, da sie ihre verbrauchten Speicher auffüllen will und das Eiweiß dringend zur Regeneration der beanspruchten Muskeln benötigt. Die Ernährungs- und Trainingsforschung geht davon aus, dass es ein sogenanntes eiweißaufbauendes Fenster gibt. Dieses ist nur Minuten nach dem Training geöffnet. Um diesen Effekt voll auszunutzen, macht es Sinn, in dieser Zeit etwas Eiweißreiches zu essen oder einfach einen Eiweißshake zu trinken.
Und damit dieser eine noch bessere Wirkung hat und auch die Fettverbrennung richtig ankurbelt, den Shake mit Zitrone oder Vitamin C haltigen Früchten kombinieren. Denn die Verbindung mit Vitamin C ist der wahre Stoffwechselbeschleuniger. In einer Studie der Arizona State University wurde herausgefunden, dass die Studienteilnehmer mit einem hohen Anteil an Vitamin C im Blut bis zu 25 % mehr Fett verbrannten als die Teilnehmer, die eine geringe Konzentration Vitamin C aufwiesen.
Der Shake kurbelt noch viele Stunden nach dem Training die Fettverbrennung an, macht lange satt und verhindert so das unkontrollierte Plündern des Kühlschranks nach dem Training.
 

Posted on 15. April 2016

Grüner Tee ist Trend. Grüner Tee ist gesund. Grüner Tee unterstützt sogar beim Abnehmen.

Es hat sich in den letzten Jahren zunehmend eine große Teekultur in Deutschland entwickelt. Tees in allen Variationen sichern sich ihren Platz in den Menükarten vieler klassischer Cafes.  Dabei grenzt es an eine eigene Wissenschaft, welche positiven Wirkungen die einzelnen Teesorten auf den Körper und Geist des Menschen haben. Wir möchten uns heute mal dem grünen Tee widmen. Denn dieser gilt als besonders empfehlenswert, wenn es um das Thema Abnehmen geht

In den vergangenen Jahren wurden einige Studien darüber durchgeführt, ob grüner Tee tatsächlich positive Auswirkungen auf das Abnehmen hat. Herausgekommen ist bei mehr als drei Viertel der Untersuchungen, dass die Grüntee-Wirkstoffe diesen positiven Einfluss haben. Die Kombination aus Koffein und Catechine im grünen Tee wirken sich reduzierend auf die Fettverdauung und Fettresorption in Magen und Darm aus.

Grüner Tee regt den Stoffwechsel an und erhöht den Energieumsatz. Dazu wird empfohlen, drei Tassen Grüntee pro Tag zu trinken. Unterstützend kann man 3 – 4-mal pro Woche noch mit Matcha Grünteepulver zusätzlich die Fettverbrennung anregen.  Matcha wirkt durch seinen hohen Koffeingehalt belebend, anders als Kaffee aber auch gleichzeitig entspannend. 1 bis 1,5 Teelöffel Matcha Grünteepulver haben die gleiche Menge Koffein wie ein Espresso.

Natürlich ist auch dieser Tipp nur als Unterstützung des eigentlichen Abnehmprogrammes zu sehen. Es gibt ja bekanntlich leider noch keine Wundermittel, die das Fett schmelzen lassen. Die gute Nachricht: Dafür gibt´s ja noch die myline Programme. Aber alles was uns noch dabei hilft, das Ziel auf gesunde Weise zu erreichen, nehmen wir natürlich gerne an.
 

Posted on 7. April 2016

Man muss es wohl leider einfach auf den Punkt bringen. Wir laufen bzw. bewegen uns zu wenig. Ein Problem aller Bequemlichkeiten, die uns der heutige Alltag so beschert. Gerade Menschen, die auch noch im Büro und somit überwiegend sitzend arbeiten, bewegen sich insgesamt viel zu wenig. Meist laufen wir nur noch zum Auto, zur Bahn, dem Bus oder im Büro mal zum Kopierer und der Kaffeemaschine. Daher gibt es schon seit ein paar Jahren einige Initiativen in Deutschland, sich mehr zu bewegen. Und wir können das nur unterstützen.

Los geht´s – 10.000 Schritte am Tag sind das Ziel.

Damit lässt sich so einiges für Figur und Gesundheit tun. Man wird fitter, leistungsfähiger und unterstützt auch seine Abnehmziele dabei. Ein Schrittzähler oder eine entsprechende App hilft, sein Schrittvolumen kontrollieren und einschätzen zu können. Wer weiß schon genau, wie viele Schritte man wirklich am Tag zurück legt. Einfach immer mal wieder kontrollieren, was man schon erreich hat. Die Kontrolle der Schritte motiviert enorm. Wer sich, wie viele eher im unteren Bereich befindet, sollte anfangen langsam Tag für Tag die Schrittzahl zu erhöhen und die Bewegung in den Alltag einzubauen. Sei es, eine Bahn- oder Busstation früher auszusteigen, als gewohnt, die Treppe statt des Aufzuges zu nutzen, das Auto öfter mal stehen zu lassen und zu Fuß einkaufen zu gehen.

Und nun noch die beste Nachricht für alle, die fleißig im Studio trainieren. Sport erhöht die Schrittzahl am Tag. Z.B. eine Stunde langsames Fahrradfahren entspricht 7500 Schritten, zügiges Fahrradfahren fast das Doppelte. Joggen immerhin schon 12.500 Schritte.

Dann mal viel Erfolg und Spaß beim neuen Laufen.
 

Posted on 1. April 2016

Nun ist man ja geneigt an Tagen wie diesen, dem 01. April, nicht alles zu glauben, was einem die Firmen so erzählen, posten oder veröffentlichen. Lacht gerne darüber, dies ist zwar ein skurriler, aber ein Fakt.

Eine Studie der Vanderbilt University in Nashville von 2005 unter der Leitung von Maciej Buchowski zeigte auf, dass man beim richtig herzhaften lachen in 10 – 15 Minuten bis zu 50 kcal verbrennen kann.Laut muss es sein, echt und herzhaft.
So ein richtiges Lachen eben, dass man nicht unterdrücken kann.
Den Teilnehmern dieser Studie wurden nach einem emotionslosen Video mit grasenden Schafen verschiedene Sequenzen lustiger Filme und Serien gezeigt.
Ausgewertet wurde die Veränderung des Energieumsatzes von Ruhezustand zu dem folgenden Gelächter. Herausgekommen ist, dass lautes, echtes Lachen eine 10-20%ige Steigerung des Energieumsatzes und der Herzfrequenz über die Ruhewerte bewirkte. Wendet man das also täglich an, können das bis zu 2 kg im Jahr sein, die man mit Spaß abnimmt.  Nun ja, bis zu 2 kg pro Jahr sind jetzt keine Riesen Sprünge, aber für den Rest gibt’s ja noch die myline Kurse.
Schaden kann es sicherlich nicht. 1 x am Tag herzhaft lachen können wir nur empfehlen. Die Effekte sind so schön und so vielseitig. Erst mal macht es vor allem einen riesen Spaß, dann steckt es andere Menschen schnell an,
verbreitet gute Laune und hilft auch noch dabei, schlanker zu werden. Also, unser Tipp für´s Wochenende lautet, trefft euch mit Freunden, erzählt euch lustige Geschichten, schaut lustige Filme,macht lustige Aprilscherze, geht in Euren Fitnessclub und verbreitet gute Laune.

Schönen 1. April wünscht das myline Team.

Quelle: http://www.nature.com/ijo/journal/v31/n1/full/0803353a.html
 

Posted on 18. März 2016
Zuerst blitzt da nur ein kurzer Gedanke auf, gefolgt von dem Bild eines Stückes leckerer, süßer Schokolade und auf einmal, da läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Man kann es nicht mehr stoppen, das Loch im Magen wird immer größer und es gibt nur eins, das dies stopfen kann. SCHOKOLADE. JETZT.
 
Ohje, diese Heißhunger-Attacken. Jeder kennt das, man hat sie in unterschiedlichen Situationen auf unterschiedliche Lebensmittel. Und man kann nicht anders, man muss nachgeben. 
 
Eigentlich ist es auch ganz richtig nachzugeben. Wenn der Körper solch intensive Signale schickt, hat er einen Mangel an einem bestimmten Nährstoff  und braucht diesen dringend. Die Natur ist da so wunderbar praktisch veranlagt. Der Körper vermittelt uns das Gefühl, dass wir unbändige Lust auf genau dieses Lebensmittel verspüren. Deshalb hört auf euren Körper, aber hört vor allem darauf, was er euch eigentlich sagen will. Denn Heißhunger Attacken und ständige Lust auf Süßes, vor allem Schokolade kann vielleicht auch ein Mangel an Magnesium sein. 
 
Schokolade, oder vielmehr der darin enthaltene Kakao ist reich an Magnesium. Daher ist es bei solchen Attacken besser, zur Zartbitterschokolade zu greifen. Der Kakao-Anteil ist wesentlich höher, damit auch der Anteil an Magnesium. Und damit man diese Attacken vermeidet, sollte man darauf achten, seinen Magnesiumhaushalt aufzufüllen. Dazu kann man in unterschiedlicher Form diesen Heißhungerattacken vorbeugen. Neben hochwertigem Magnesium in Form von Ampullen oder Tabletten kann man auch mit natürlichen Lebensmitteln dafür sorgen, dass man genügend Magnesium zu sich nimmt. Dazu sollte man z.B. viel grünes Gemüse wie Brokkoli oder Spinat, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte und Nüsse essen. Und wenn einen ab und zu mal die Lust packt, gönnt man sich auch mal ein Stück leckere Zartbitterschokolade. Immer dran denken, das Maß entscheidet.
 
Posted on 2. März 2016
Dellen, Krater, Orangenhaut,... Es gibt viele Namen, einer unschöner als der andere. Wir können es nennen, wie wir wollen, aber Cellulite bleibt Cellulite. Die meisten Frauen haben sie, kämpfen dagegen und verlieren meist. Gerade jetzt, wo wir eigentlich wieder Bein zeigen möchten, trauen sich viele nicht, die Shorts oder kurzen Röcke anzuziehen. Man könnte die Cellulite sehen.
 
Liebe Frauen, es gibt eine gute Nachricht: Man kann den Dellen den Kampf ansagen. Es gibt tatsächlich hilfreiche Gegenmaßnahmen bei diesen unschönen Verformungen an Oberschenkeln, Hüften, Po und Oberarmen. 
 
Um zu wissen, was man tun kann, sollte man zunächst wissen, was Cellulite eigentlich ist. Aus anatomischer Sicht besteht die Cellulite aus aufgeblähten, überdimensionierten Fettzellen im Bindegewebe. Dazu haben sich Wasser und andere Stoffwechselsubstanzen abgelagert.
Das Lymphsystem kann dadurch gestört werden. Die häufigsten Ursachen für Cellulite sind  Übersäuerung, mangelnde Bewegung, Übergewicht, Alkohol, Rauchen oder Stress.
 
Sie entwickelt sich in drei Stufen und beginnt mit leichter Cellulite, deren Dellen nur anhand des Kneiftests erkennbar werden. Darauf folgt die mittlere Cellulite. Hierbei sind die Dellen nur im Stehen erkennbar, im Liegen kann man sie noch gut kaschieren. Und zu guter Letzt, die schwere Cellulite. Wenn man dieses Stadium erreicht hat, kann man die Dellen nicht verbergen. Nicht im Liegen, nicht im Stehen. Sie sind immer sichtbar und treten häufig noch in Kombination mit unschönen Dehnungsstreifen auf. 
 
Nun gibt´s glücklicherweise den SOS-Notfallplan gegen Cellulite. Die nachfolgenden Tipps helfen dabei, der nervigen Orangenhaut entgegen zu wirken. 
 
Viele säurebildenden Lebensmittel, wie Alkohol, Kaffee, Cola, Limo, Weißmehl und Zucker sollten reduziert und gegen viele Basen bildende Lebensmittel auf dem täglichen Ernährungsplan ersetzt werden. Diese Wunderwaffen sind alte Bekannte und heißen Obst, Gemüse, Salate und Sprossen. 2,5 – 3 Liter stilles Wasser täglich mit einem Spritzer Zitrone schmeckt nicht nur erfrischend, ist auch ein super Tipp wenn man sich gesund und hautfreundlich ernähren will. Zusätzlich kann man mit der Zufuhr von basischen Mineralstoffen wie Magnesium, Calium, Calcium und  Natrium unterstützen. Und nun zum Wichtigsten… Training! Packe die Trainingstasche und ab ins Studio. 2 – 3 mal pro Woche Ausdauer- & Krafttraining, kombiniert mit hochwertigem Eiweiß nach dem Training sind die ultimative Waffe für ein schöneres Hautbild. 
 
Das klingt so bekannt? Richtig! Im Prinzip sind es die gleichen Tipps für eine gute Ernährung, für das Abnehmen und für eine gesunde Lebensweise. Eigentlich kann es also so einfach sein. Natürlich soll man nicht auf alles verzichten. Auf das richtige Maß kommt es an. So ist das immer im Leben. Und für alle, die noch mehr machen wollen, die können mit folgenden Maßnahmen noch weiter unterstützen.
 
2x täglich die betroffenen Stellen mit unterstützenden Anti-Cellulite Cremes massieren und eine 2 - 3 monatige Basenkur machen. Wechselduschen morgens bringen nicht nur den Kreislauf in Schwung sondern fördern auch die Durchblutung und bringen den Stoffwechsel auf Trapp.
 
Na dann, viel Erfolg!
 
Posted on 19. Februar 2016

Naja gut…, eigentlich ist die beste Zeit zum Abnehmen ja nie. Oder umgekehrt - eigentlich immer. Genau jetzt. Um es auf den Punkt zu bringen.

“Ich fang lieber morgen an, heute muss ich ja die offene Chipstüte von gestern noch vernichten. Essen wirft man schließlich nicht weg“. Oder: „Diesen Monat ist ganz schlecht, da muss ich viel Arbeiten, bin ständig eingeladen und überhaupt, wann soll ich denn eigentlich kochen!?“

Du willst eine Ausrede? Du wirst sie finden! Daher lass es einfach gleich bleiben und fang einfach an.

Wichtig ist, dass die Entscheidung von einem selbst kommt. Man muss wissen, warum man abnehmen will. Was motiviert dich? Welche Ziele hast du? Wer sich zum Abnehmen von anderen überreden lässt, wird es nicht ernst nehmen und schnell scheitern. Wer sein Ziel kennt, wird es  auch erreichen.

Und mit dem richtigen Abnehmprogramm muss man nicht gleich sein ganzes Leben verändern. Das myline Programm und die professionellen Trainer und Berater, die dahinter stecken helfen Schritt für Schritt dabei, das aktuelle Ernährungs- und Bewegungsverhalten zu verbessern. Online oder in der Gruppe. Leckerer Kuchen, Pizza, Nudeln und Co. werden dabei nicht von der Menükarte gestrichen. Sie werden auf leichte myline Art verbessert. Bei der Zubereitung gilt es auf einige Fettmacher zu achten und diese durch leckere gute Zutaten zu ersetzen. Lecker schmeckt´s sicher, wenn man die richtigen Tricks kennt. Versprochen. Und die meisten gehen auch ratz fatz. Lange Koch- und Vorbereitungszeiten sind nun auch keine Ausrede mehr. Hier gib´ts schon mal ein paar Anregungen… https://www.myline24.de/rezepte/

Seiten

Subscribe to myline Blog