Posted on 4. November 2019
Die Tage werden kürzer und das Wetter wird langsam ungemütlich. Umso wichtiger wird es, sich mit gesundem Essen fit zu halten und das Immunsystem zu stärken. Und was könnte da besser sein, als Obst und Gemüse, das frisch aus der Region kommt und gerade Saison hat. Bei diesen Produkten sollte man jetzt beherzt zugreifen:
 
1. Chicorée
Diese Zichorienart tut viel für einen gesunden Darm. Die hellen Sprossen sind äußerst ballaststoffreich, sorgen für eine bessere Verwertbarkeit der Nahrung und für die Entgiftung. Die Bitterstoffe in dem hellen inneren Kern sollten nicht entfernt werden, denn sie beleben Gallen- und Magensäfte. Etwas mildern lässt sich der bittere Geschmack durch Zitronensaft. Da Chicorée sich so abwechslungsreich zubereiten lässt, im Obst- oder Gemüsesalat, gebraten, gedünstet, gekocht und gratiniert sehr gut schmeckt, steht einem häufigen Verzehr gar nichts im Wege.
 
2. Chinakohl
Dieses klassische Wintergemüse hat einen hohen Vitamingehalt, kaum Kalorien, fast kein Fett aber sättigt besonders gut. Beim Abnehmen ist der Chinakohl also sehr zu empfehlen. Für die Erkältungszeit hat das Gemüse einen besonders hohen Vitamin C-Anteil zu bieten. Mit 25 g auf 100 g deckt es etwa ein Viertel der von der DGE empfohlenen Tagesmenge an Vitamin C. Das Tolle an diesem Kohl, im Vergleich zu anderen Kohlsorten ist zum Einen die leichtere Verdaulichkeit und zum Anderen die Zubereitung. Er benötigt maximal 5-7 Minuten beim Braten, Kochen oder Dünsten,  behält dabei seine Nährstoffe und ist immer noch lecker knackig.
 
3. Lauch
Lauch oder auch Porree genannt, besticht durch wenigen Kalorien, nahezu keinem Fett, liefert dabei aber wichtige und sättigende Ballaststoffe. Perfekt für alle, die auf ihre Figur achten. Er gehört dabei auch zu den wenigen Lebensmitteln, die einen hohen Inulingehalt haben. Inulin ist ein löslicher Ballaststoff, der sich sehr positiv auf die Darmflora auswirkt. Und mit seinem hohen Vitamin C-Gehalt regt der Verzehr die Abwehrkräfte an.
 
4. Kürbis
Gesund und genau das richtige im Herbst! Der Kürbis ist voll mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, wie z.B. Beta-Carotin, Kalium, Magnesium, Calcium oder Eisen und sättigt besonders gut. Zudem gibt es viele leckere, herbstliche Rezepte mit dem gesunden Gemüse!
 
5. Rosenkohl
Wie andere Kohlsorten ist Rosenkohl kalorienarm, nährstoffreich und eine gute Ballaststoffquelle. Der kleine Kohl enthält B-Vitamine, Kalium, Zink, Vitamin K, Ballaststoffe und schon 100 g decken unseren täglichen Bedarf an Vitamin C.
 
6. Schwarzwurzeln
Nach Erbsen und Bohnen erhält die Schwarzwurzel die meisten Nährstoffe unter allen Gemüsesorten. Auch sie gehört zu den Lebensmitteln mit einem besonders hohen Inulingehalt und ist damit besonders Darmfördernd. Darüber hinaus ist sie reich an Kalzium und Phosphor.Gepaart mit einem niedrigen Fett- und Kaloriengehalt macht der hohe Ballaststoffanteil die Schwarzwurzel zu einem perfekten Gemüse beim Abnehmen.
 
7. Steckrüben
Steckrüben bestechen durch einen besonders niedrigen Kohlenhydratgehalt, weshalb sie besonders gut am Abend z.B. als Kartoffelalternative eingesetzt werden können. Darüber hinaus beinhaltet sie viel Calcium und Vitamin C.
 
8. Grünkohl
Das ultimative Wintergemüse. Grünkohl besticht nicht nur durch seine besonders hohe Nährstoffdichte sondern weist auch noch einen hohen Vitalstoff- und besonders hohen Proteingehalt auf. Darüber hinaus ist er eine hervorragende Eisen- und Calciumquelle. Mit diesem hohen Calciumgehalt gehört der Grünkohl nahezu zu den calciumreichsten Gemüsesorten.
 
9. Apfel
Das Obst senkt den Cholesterinspiegel, hilft beim Abnehmen, dank des hohen Ballaststoffgehalts, der lange satt macht und es versorgt den Körper mit wichtigen Vitaminen. Der Apfel passt gut in Gebäck aber auch in pikante Gerichte und ist das Lieblingsobst der Deutschen!
 
10. Birne
Birnen sättigen besonders gut durch ihren hohen Ballaststoffgehalt und dienen der Verdauungsförderung. Sie enthalten viele Vitamine und neben weiteren wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Jod oder Magnesium. Durch den hohen Kaliumgehalt fördert die Frucht das Entwässern und lindert Nieren- und Blasenprobleme. Die Vitamine befinden sich hauptsächlich unter der Schale. Wenn möglich, sollte sie deshalb mit gegessen werden.
Posted on 9. Oktober 2019
Obst und Gemüse im Oktober: Weintrauben, Spinat, Rosenkohl, Kürbis
 
Im Oktober präsentiert sich der Herbst von seiner schönsten Seite. Sowohl draußen in der Natur als auch drinnen in der Küche zeigt der Herbst seine Vielfalt. Anschließend zeigen wir euch, welches Obst und Gemüse im Oktober Saison hat und sich in leckere, gesunde Rezepte zubereiten lässt.
 
Weintrauben
Bei Weintrauben denkt man oft zuerst an Wein, doch sie haben weitaus mehr zu bieten, denn sie haben viele gesunde Inhaltsstoffe. Weintrauben haben zwei verschiedene Stoffe, die gut für die Durchblutung sind und so Herz- und Kreislauferkrankungen vorbeugen. Wer Fältchen oder Falten vermeiden möchte, sollte nicht auf Weintrauben verzichten, denn sie können Zellschädigungen durch freie Radikale mindern und somit den Alterungsprozess verlangsamen.
 
Spinat
Der Spinat hat sich zu einem leckeren und gerngesehenen Lebensmittel bei gesundheitsbewussten Genießern etabliert und landet oft auf den Tellern. Und das ist auch gut so, denn der Spinat bringt einige Vorteile mit sich. Er gehört zu den Besten Vitamin A-Lieferanten, was gut für die Augen und eine gesunde Haut ist. Außerdem kann man Spinat gegen Nervosität und Stress steuern, denn das viele Magnesium im Spinat hat eine gute Wirkung auf das ganze Nervensystem. Zudem hat Spinat wenige Kalorien, fast kein Fett und kaum Kohlenhydrate, eignet sich also super für leckere Gerichte zum Abnehmen oder zum Gewicht halten.
 
Rosenkohl
Der Rosenkohl ist zwar klein, aber groß in den Inhaltsstoffen: Der Vitamin C-Gehalt im Rosenkohl übertrifft alle anderen großen Vertreter der Kohlfamilie. Der Rosenkohl bietet zudem viele Ballaststoffe, die nicht nur der Verdauung guttun, sondern auch für eine langanhaltende Sättigung sorgen. Außerdem können sie Fett binden und somit auch beim Abnehmen und Schlankbleiben helfen. Zusätzlich regt er die Verdauungssäfte und Enzyme in Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse durch seine Bitterstoffe an.
 
Kürbis
Jedes Jahr aufs Neue ist der Kürbis das Highlight im Herbst, doch kaum jemand weiß, was den Kürbis so besonders und gesund macht. Viele verarbeiten den Kürbis zu einer Suppe, doch der Kürbis schmeckt auch gebraten, gedünstet oder in Kombination mit anderem Gemüse super lecker. Der Kürbis hat nur sehr wenige Kalorien und so gut wie kein Fett, also ist perfekt zum Abnehmen. Zudem wirkt der Kürbis dank seines hohen Kaliumgehalts auf die Nieren- und Blasentätigkeit und entwässert den Körper somit auf natürliche Art.
 
Posted on 30. September 2019
Eiweiß vor oder nach dem Training – was wirkt besser?
 
Ob Eiweiß vor oder nach dem Training aufgenommen werden sollte, fragen sich viele Fitness-Einsteiger. Was besser wirkt, ist weiterhin umstritten – doch sicher ist: Wer rund ums Training schnell verdauliches Eiweiß einnimmt, baut Muskeln schneller auf. 
 
1. Eiweiß vor dem Training? 
Wer Muskelmasse aufbauen möchte, benötigt eine erhöhte Eiweißzufuhr – denn unsere Muskulatur setzt sich größtenteils aus Eiweiß (Proteinen) zusammen. Für Eiweiß vor dem Training spricht unter anderem eine Studie, bei der Wissenschaftler die Effekte von Eiweiß kombiniert mit schnellen Kohlenhydraten wenige Minuten vor und wenige Minuten nach dem Workout miteinander verglichen.
 
Das Ergebnis der Untersuchung: Die Gabe der hochwertigen Proteine in Form essenzieller Aminosäuren direkt vor dem Training war wirksamer als die Nachtrainingsmahlzeit. Noch während des Trainings konnte eine verbesserte Eiweißbilanz beobachtet werden. 
 
Hier empfiehlt sich das mywhey Molkenprotein von myline. 
 
2. Eiweiß nach dem Training?
Trotz der genannten Studie diskutieren Fachleute und Sportler weiterhin darüber, ob Eiweiß vor oder nach dem Training sinnvoller ist.
Denn auch für die Eiweißgabe nach dem Training spricht einiges: Eine weitere wissenschaftliche Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass vielmehr die Einnahme von Protein direkt nach dem Training die Proteineinlagerung beschleunigen könnte. Die beteiligten Forscher raten dazu, nach dem Work-Out innerhalb von 20-30 Min. eine eiweißreiche Mahlzeit einzunehmen.
 
Ihre Begründung: direkt nach dem Training kommt die Eiweißbildung in der Muskulatur auf Hochtouren.
 
Die Wissenschaftler empfehlen dafür proteinreiche Lebensmittel wie Milchprodukte, Fleisch oder Gemüse – ideal auch ein myline Eiweißshake. 
 
3. Eiweiß vor und nach dem Training?
Entscheidend ist die Gesamtmenge an Eiweiß, die du am Tag zu dir nimmst und wie viele Minuten oder Stunden vor oder nach dem Training du das Eiweiß konsumierts
Und denke immer daran: Je mehr Muskulatur, desto mehr Fett kannst du verbrennen!
 
Posted on 26. September 2019
Jeder merkt es langsam – der Herbst beginnt. Es wird kühler, es wird regnerisch und die Bäume verlieren ihre Blätter. Es wird gemütlicher zu Hause, denn wer verbringt nicht gerne den Nachmittag bei schlechtem Wetter auf der Couch. 
Doch genau jetzt ist die richtige Zeit um Gas zu geben und die Pfunde purzeln zu lassen. Aber warum jetzt? Diese Frage kann man ganz leicht beantworten.
 
Der Sommer ist vorbei und damit auch alle Grillpartys bei Freunden und Familie oder Feste in der Stadt, bei denen man die Ernährung vielleicht doch etwas vernachlässigt hat. Auch der Sommerurlaub ist vorbei, in dem man vielen Leckereien widerstehen musste.
 
Das herbstliche Wetter kommt einem auch zu Gute, da man öfter zu Hause ist und somit auch viel Zeit hat, um leckere gesunde Rezepte auszuprobieren. Denn die Herbstzeit bietet eine bunte Vielfalt an gesunden und leckeren Lebensmitteln, die einem noch mehr Lust auf eine herbstliche gesunde Küche machen.
 
Außerdem ist bei schlechtem Wetter die perfekte Zeit um ins Fitnessstudio zu gehen und den Kilos den Kampf anzusagen. Man fühlt sich doch sofort besser, wenn man an regnerischen Tagen motiviert Sport macht anstatt zu Hause zu sitzen.
Und wenn man mal keine Lust auf Fitnessstudio hat, dann geht man einfach eine Runde zwischen den vielen bunten Blättern spazieren und genießt die Zeit für sich.
 
Aber das Beste: Wenn man jetzt mit dem Abnehmen startet und den Herbst nutzt, dann ist man perfekt bis zur schönen vorweihnachtlichen Zeit fertig und man kann sich mit seiner tollen Schlankfigur präsentieren und vor allem: sich wohlfühlen! 
Also starte genau jetzt und nutze die herbstliche Zeit, welche so viele Vorteile mit sich bringt!
Posted on 18. September 2019
 
Gesund und lecker durch den September – Erbsen, Linsen und Bohnen
 
Gesund und lecker durch den September mit Hülsenfrüchten. Auch wenn Hülsenfrüchte oft als eigene Lebensmittelspalte gehalten werden, gehören sie in die Kategorie Gemüse. Sie sind echtes Power-Gemüse, denn sie enthalten mehr Eiweiß als alle anderen pflanzlichen Lebensmittel. Zudem haben sie viele wichtige Mineralstoffe. Im Anschluss erhaltet ihr noch mehr spannende Fakten über ein paar Hülsenfrüchte. 
 
Erbsen
Erbsen gelten als einer der ältesten Kulturpflanzen überhaupt, sind aber bis heute sehr beliebt. Sie punkten mit ihrem hohen Eiweißgehalt, was vor allem wichtig für den Erhalt und Aufbau von Muskeln ist. Außerdem bringen die Erbsen noch Vitamin B und C, aber auch Vitamin A sowie Kalium, Magnesium und Phosphor mit. Zudem bieten sie viele Ballaststoffe, so kann man schon mit 200g Erbsen am Tag, ein Drittel der empfohlenen Tagesmenge decken.
 
Linsen
Linsen sind eine echte Protein-Bombe, denn sie haben sogar mehr Protein als viele Produkte tierischer Herkunft, sind also perfekt für Vegetarier und Veganer. Beim Eisengehalt sind Linsen kaum zu schlagen, aber auch an Ballaststoffen wird in den Linsen nicht gespart. 
Damit die vielen Ballaststoffe der Linsen optimal auf das Sättigungsgefühl und die Verdauung anschlagen, müssen sie gut aufquellen, also gilt: Viel trinken, wenn man Linsen ist!
 
Bohnen
Auch bei Bohnen sollte man reichlich zugreifen, denn auch sie haben viel zu bieten. Bohnen bestehen zwar aus 90% Wasser aber punkten trotzdem mit einem guten Vitamin C Gehalt. Zudem haben sie auch viele Vitamine der B-Gruppe, vor allem das Vitamin B2, was für den Fettstoffwechsel eine wichtige Rolle spielt. 
 
Aber Vorsicht: Grüne Bohnen auf keinen Fall roh essen, denn so sind sie giftig. Der giftige Stoff Phasin wird erst beim Kochen zerstört. Bohnen also mindestens 8 Minuten garen, bevor man sie zu leckeren Gerichten verarbeitet. 
 
Posted on 4. September 2019
 
Im September können wir das letzte sommerliche Obst und Gemüse genießen. Was jetzt besonders gut schmeckt und welche Vorteile dir diese Obst- und Gemüsesorten bringen erfährst du in diesem Blogtext.
 
Apfel
Der Äpfel bietet viele Mineralstoffe, besonders das viele Calcium, Phosphor und Eisen macht den Apfel so gesund. Zudem enthält der Apfel viele wertvolle Vitamine. Besonders vertreten ist hier Vitamin C, aber auch die Vitamine A, B1, B2 und E, welche viele Vorteile für die Gesundheit bieten.
 
Birne
Birnen sollte man nur im reifen Zustand essen, da sie sonst schwer verdaulich sind und zudem auch weniger wertvolle Inhaltsstoffe haben. Aber wenn die Birne reif ist, dann kann sie wirklich was bieten. Vitamin B sticht hier besonders raus, denn dieser Stoff spielt für den ganzen Stoffwechsel eine große Rolle und kann sogar gegen Migräne helfen.
 
Rotkohl
Rotkohl hat so ziemlich alle Vitalstoffe zu bieten, die der Körper benötigt und trägt somit zur Rundum-Versorgung bei. Zudem enthält Rotkohl viel Vitamin C und Vitamin K, was eine entscheidende Rolle für Blut, Knochen, Zähne, Herz und Gefäße spielt. Rotkohl macht also super fit!
 
Mirabellen
Auch Mirabellen glänzen mit viel Vitamin B, welches sich positiv auf den Stoffwechsel ausübt. Sie haben zwar nicht viele Ballaststoffe, aber einen ganz Besonderen und zwar Pektin, welcher die Verdauung auf sanfte weise anregt und somit für einen besseren Abtransport von Abfall- und Giftstoffen sorgt. 
 
Radicchio
Radicchio kann mehr als nur Salat, denn er schmeckt auch zu vielen anderen Sachen super lecker. Außerdem kann er den Cholesterinspiegel durch das enthaltene Insulin senken. Der Mineralstoff-Mix aus Calcium, Magnesium und Phosphor macht den Radicchio noch gesünder. 
 
Posted on 29. August 2019

Urlaubspfunde mitgebracht? – Mit diesen Tipps kommst du schnell zu deiner Schlankfigur zurück

Jeder kennt es – man kommt entspannt aus dem Urlaub zurück und erst zu Hause fällt einem auf, dass man Ernährung und Sport im Urlaub aus dem Blick verloren hat. Doch man will die zugenommenen Kilos auch so schnell wie möglich wieder loswerden. Mit diesen Tipps kommst du schnell zu deiner Schlankfigur zurück!

Trink dich schlank

Versuche täglich 2 Liter Wasser zu trinken, damit dein Körper die Schadstoffe abbauen kann, die sich sonst bei zu wenigem Trinken ansammeln. Beim Fitnesstraining solltest du pro Stunde 1 Liter extra trinken, damit deine Muskeln die volle Leistung behalten und ordentlich Fett verbrennen.

myline-Rezepte

Ernähre dich nach den leckeren myline-Rezepten, die dich bestens bei deiner Schlankfigur unterstützen. Im Genuss-Generator findest du zahlreiche leckere Rezepte, die sich ganz einfach in deinen Alltag einbauen lassen.  Achte dabei darauf, dass Du abends auf Kohlenhydrate verzichtest und dafür mehr eiweißreiche Lebensmittel isst. Also ran an die Töpfe und los geht’s.

regelmäßiges Training

Mache 3-4mal pro Woche Sport. Dabei solltest Du auf Krafttraining und Ausdauertraining setzten. Das Ausdauertraining stärkt dein Herz-Kreislauf-System und verbessert langfristig deine Fettverbrennung. Mit dem Krafttraining festigst du deine Muskeln und formst deine Schlankfigur.

Zeit für Dich

Gönn dir auch mal Zeit für dich und entfliehe dem stressigen Alltag. Immer wenn du das Gefühl von Stress hast und Du vielleicht zu ungesunden Leckereien greifen willst, kannst Du dich in deinem Fitnessclub auspowern oder einen schönen Spaziergang machen und dich somit ablenken und Kraft für die nächsten Tage sammeln.

Mit diesen Tipps wirst du deine Urlaubskilos schnell wieder los und kannst mit gutem Gewissen in den Herbst starten!

 

Posted on 7. August 2019
 
In keinem Monat wie im August ist die Auswahl an regionalem Obst und Gemüse so groß. Bei diesen Obst und Gemüsesorten solltest du unbedingt zugreifen, um von den vielen Vorteilen zu profitieren:
 
Blaubeeren/Heidelbeeren
Blaubeeren gehören zu den „gesündesten Früchten“, da sie reich an Antioxidantien sind, die entzündungshemmend wirken und zudem noch vor Zell-, Gewebe- und Muskelschäden schützen. Da Blaubeeren wenig Zucker enthalten, bleibt der Zucker- bzw. der Insulinspiegel im Körper konstant. Eine Studie besagt sogar, dass 200g Blaubeeren am Tag beim Abnehmen helfen sollen.
 
Wassermelone
Wassermelonen bestehen zu 95% aus Wasser, was die Frucht zur perfekten „Schlankfrucht“ werden lässt. Zudem enthält sie viel Vitamin A und Kalium, was für eine schöne Haut und eine gute Energieproduktion im Körper sorgt. Wassermelonen können sogar den Blutdruck senken, da sowohl in der Schale als auch im Fruchtfleisch die Aminosäure Citrullin, die im Körper in  Arginin umgewandelt wird und somit dafür sorgt, dass die Blutgefäße sich weiten und das Blut besser zirkulieren kann.
 
Paprika
Neben Kalium, Magnesium und Zink ist die Paprika auch reich an Vitamin C und stärkt damit nicht nur unser Immunsystem sondern kann auch die Fettverbrennung unterstützen, da sie wenige Kalorien und auch wenige Kohlenhydrate haben. Zudem haben sie auch einen hohen Vitamin A-Gehalt, was auch, wie bei der Wassermelone, für eine schöne Haut sorgen soll. 
 
Tomaten
Tomaten gibt es in über 1000 verschiedenen Sorten. Neben einem hohen Vitamin A Gehalt, haben Tomaten auch zahlreiche B-Vitamine, die für eine bessere Konzentration sorgen. Zudem besitzt die Tomate den Stoff Lycopin, welcher sich positiv auf die Gesundheit auswirkt und somit das Risiko verringert an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erleiden.
 
 

 

Posted on 26. Juli 2019

Früchte sind normalerweise voll von Fructose und Glucose und treiben so den Blutzuckerspiegel in die Höhe. Was folgt, sind typische Heißhungerattacken, die uns noch mehr Zucker und Fett verzehren lassen. Der hohe, natürliche Zuckergehalt in Früchten ist auch ein Grund, warum Obst am Abend keine gute Idee ist.

Die besten Nährstoffwerte haben Blaubeeren:

Sie sind reich an Antioxidantien, die nicht nur entzündungshemmend wirken, sondern auch vor Zell-, Gewebe- und Muskel-Schäden schützen, das Herz-Kreislauf-System und das Gehirn stärken und die für die körperliche Regeneration nach dem Sport zuständig sind.

Im Gegensatz zu anderen Früchten halten sie den Blutzucker- und somit den Insulinspiegel im Körper konstant, weil sie selbst nicht viel Zucker enthalten und haben sehr wenig Kalorien.

Blaubeeren sind somit die „gesündesten“ Früchte, die es gibt. Wenn also Obst in Mengen, dann Blaubeeren!

Blaubeeren lassen Bauchfett schmelzen. Das zumindest hat eine Studie an Mäusen von Mitchell Seymour an der Universität in Michigan gezeigt.

So sollen 200 Gramm Blaubeeren am Tag den Bauchumfang enorm schrumpfen lassen und bis zu 75 Prozent der vorhandenen Fettzellen abbauen – denn die in den Beeren enthaltenen Polyphenole aktivieren eine Gruppe von Genen, die für die und Zucker- und Fettverbrennung zuständig sind.

Gibt es einen Unterschied zwischen Blaubeeren und Heidelbeeren?

Nein. Heidelbeeren und Blaubeeren sind lediglich unterschiedliche Bezeichnungen für dieselbe Frucht. Abhängig ist die Bezeichnung dabei immer von der Region. So ist die Blaubeere auch als Heubeere, Schwarzbeere, Waldbeere, Bickbeere oder Wildbeere bekannt. Gemeint ist aber immer die Frucht derselben Pflanze.

Posted on 26. Juli 2019

Endlich ist es wieder so weit: Wir können den Grill anheizen, Freunde einladen, den leckeren Duft genießen – und schlemmen. Aber verträgt sich Grillen mit unserer Bikinifigur? Ja klar! Wir zeigen dir, was lecker schmeckt und sich trotzdem mit deiner Sommerfigur und den leichten Kleidern und kurzen Hosen verträgt.

Auf die Kohle, fertig, leicht …

Wer auf „leichte“ Fleisch- und Fischsorten, auf Gemüse, Obst und Tofu setzt, kann auf der Grillparty schlemmen ohne schlechtes Gewissen. Leichte Marinaden aus Magermilchjoghurt, frischen Kräutern und Knoblauch sorgen für Pep, fettarme Dips auf Tomaten- oder Joghurtbasis (ohne Ketchup und Mayonnaise!), mit Kräutern, Senf, geriebenem Meerrettich, Zitrone und Knoblauch machen das Grillvergnügen rund, aber nicht kalorienreich – und so wird die „leichte“ Grillparty ermöglicht!

Die Klassiker Bratwürstchen, Steaks, Koteletts und Frikadellen sind leider auch diejenigen, die es sich gern auf der Hüfte gemütlich machen. Aber dennoch ist saftiges Grillfleisch nicht tabu. Wenn du stattdessen Hühnchen ohne Haut, Putenbrust, Rindersteaks, Rinder- oder Kalbsschnitzel als leichte Alternativen wählst, kannst du Kalorien sparen und eine große Portion Aroma gewinnen.

Fisch und Meeresfrüchte sind gesund, sorgen für Urlaubsgefühle und dafür, dass der Bikinisaison nichts im Weg steht. Allerdings gibt es auch da ein paar fette Ausnahmen. Thunfisch und Lachs sind zwar sehr gesund, aber (leider) recht fetthaltig und sollten daher auf deinem Grill eher Doraden oder Forellen Platz machen.

An Gemüse darf alles auf den Grill, was dir schmeckt und in der Aluschale Platz findet: Maiskolben, Champignons, Spargel, Kartoffeln (in Alufolie gewickelt), Zucchini- und Auberginenstücke.

Auch bei Obst sind hier keine Grenzen gesetzt. Schon mal gegrillte Wassermelone probiert? Zum Beispiel zu einem gemischten Salat. Oder Apfelscheiben, Bananen, Birnen und Ananas? Mit einem Hauch Honig werden daraus wundervolle Desserts vom Grill.

Auch Tofu macht sich, lecker mariniert, besonders gut auf dem Grill.

Seiten

Subscribe to myline Blog